Ärztehaus Kornwestheim Gemeinschaftspraxis für urologie

1. Urin

Stix
Die Urinstix-Untersuchung ist eine sinnvolle, orientierende Urinuntersuchung. Stix-Testsysteme können bis zu 15 unterschiedliche Urinlaborparameter anzeigen. Der Urin wird somit orientierend auf z.B. Zucker (Diabetes mellitus), Eiweiß, Blut, Urobilinogen (Lebererkrankung), pH-Wert, Bakterien und Entzündung untersucht.
In unserem Labor wird die Urinstixbestimmung maschinell erstellt.

Harnsediment
Die festen Bestandteile des Urins können nach Zentrifugation im Mikroskop angesehen werden. Hierbei lassen sich relativ exakt die festen Bestandteile im Urin bestimmen. Blut, Bakterien, weisse Blutkörperchen (Leukozyten), Kristalle (Steine) können quantitativ und qualitativ bestimmt werden.

Urinkulturen
Bei akuten Harnwegsinfekten möchte man wissen, welche Krankheitserreger (Bakterien, Pilze, sonstige Mikroorganismen) die Infektsituation verursacht haben. Mit Urinkulturen ist dies möglich. In geeigneten Nährmedien können Bakterien und Pilze angezüchtet werden. Es erfolgt über spezielle Testsysteme die Identifikation der Bakterien. Der Bakteriennachweis ist jetzt geführt. Nach der Identifizierung ist es aber noch viel wichtiger, das krankheitsverursachende Bakterium auf Antibiotikaempfindlichkeit zu prüfen. Nur so kann Ihnen das richtige, testgerechte Antibiotikum verordnet werden, nur so lässt sich ein schneller Heilungserfolg erzielen.

24-Stunden-Urin
Über 24 Stunden wird der Urin in einem großen Behältnis gesammelt. Selbiges wird zur Analyse weitergegeben.
Über den 24 Stunden-Urin lässt sich die Eiweißausscheidung z.B. bei Nierengewebserkrankungen feststellen.

NMP22
Harnblasen-, Harnleiter-, Nierenbeckentumormarker

Neben der Urincytologie steht jetzt der neuartige Urintest NMP 22 unserer Praxis zur Verfügung. Auf einer Goldplatine sind spezielle Eiweiße (Antikörper) fixiert. Wir ein Tropfen Urin mit bösartigen Zellen (Urothelcarcinom) auf dieses Testsystem gebracht, kommt es nach ca. 30 Minuten zu einer typischen Farbreaktion. An dieser Farbreaktion (Ähnlich einem Schwangerschaftstest) kann das Befundergebnis abgelesen werden. Das Testsystem zeichnet sich durch eine hohe Sensibilität und Spezifität aus.

Zytologie
Bei einer urincytologischen Untersuchung möchte man die Zellen im vorhandenen Urinmaterial indentifizieren. Nach Urinzentrifugation wird das Urinsediment durch spezielle Färbetechniken angefärbt. Unter dem Mikroskop lassen sich Urothelzellen (Zellen aus der Harnblasen-, Harnleiter- und Nierenbeckenschleimhaut) ansehen. Aufgrund der Gestalt des Zellkernes und der sonstigen Zellbestandteile kann über Gut- und Bösartigkeit (Carcinom) entschieden werden. Die Urincytologie ist ein fester Bestandteil in der urologischen Tumordiagnostik.

Harnröhrenabstrich
Nicht sämtliche akute Harnwegsinfektionen lassen sich im Urin erkennen. Harnröhrenentzündungen (Urethritiden) zeigen teilweise einen unauffälligen Urinbefund. Deshalb muss ein Harnröhrenabstrich durchgeführt werden. Ein dünner Watteträger wird in die Harnröhre eingeführt, Harnröhrensekret und Harnröhrenzellmaterial durch den Abstrich entnommen. Vor allem die Chlamydieninfektion der Harnröhre lässt sich gut mit dieser Abstrichtechnik nachweisen. Des Weiteren lassen sich einige klassische Geschlechtskrankheiten (z.B. Gonorrhoe) mit dieser Technik bestimmen.

2. Blut

Bluttumormarker
Tumormarker sind Blutwerte, die über Gut- oder Bösartigkeit einzelner Organe Aufschluß geben.

Bluttumormarker
Tumormarker sind Blutwerte, die über Gut- oder Bösartigkeit einzelner Organe Aufschluß geben.

PSA-Wert
Der PSA-Wert (P-Prostata; S-Spezifisches; A-Antigen) gibt nur Information über das Organ Prostata. Das PSA-Molekül wird von Prostatazellen produziert und an das Blut abgeben. Bei Prostataentzündungen oder bösartigen Prostataveränderungen (Prostatacarcinom) zeigt sich der PSA-Wert in aller Regel erhöht oder deutlich erhöht. Bei einem gutartigen Prostataadenom belaufen sich die Normalwerte für den PSA-Wert zwischen 0 und 4 ng/ml. PSA-Werte über 4 ng/ml können auf eine krankhafte Veränderung der Prostata hinweisen. Zwischenzeitlich steht uns neben dem PSA-Wert auch noch das freie PSA, sowie das c-PSA zur Verfügung. Mit diesen zusätzlichen PSA-Werten lassen sich erhöhte PSA-Wert genauer beurteilen und die Wahrscheinlichkeit für unnötige Prostatastanzbiopsien verringern.

CEA-Wert
Der CEA-Wert (C-Carcino; E-Embryonales; A-Antigen) ist ein Blutmarker, der gehäuft bei Dickdarmcarcinom oder Leberzellcarcinom auftritt und sich bezüglich der Normwerte zwischen 0 und 4 ng/ml zeigt. Bei Rauchern ist der CEA-Wert nahezu immer erhöht. Dies ist bei der Befundinterpretation mit zu berücksichtigen.

CA 12-5
Das CA 12-5 ist ein Glykoprotein, welches im Blut nachgewiesen werden kann. Das Ca 12-5 ist ein Tumormarker für bösartige Lungentumoren.

CA 19-9
Das Ca 19-9 ist Gykolipidantigen und kann über das Blut nachgewiesen werden. Erhöhte Werte treten beim Pankreascarcinom, Lebercarcinom, Gallengangscarcinom, sowie Magencarcinom auf.

Hodentumormarker
Beim Hodentumor stehen uns 4 Hodentumormarker zur Verfügung.
ß-HCG, Alphafetoprotein (AFP), HPLAP, LH. Tritt eine Veränderung, wie Verhärtung oder Größenzunahme am Hoden auf, lässt sich über diese Hodentumormarker bereits vor einer Hodenentfernung die Diagnose des Hodencarcinoms mit großer Sicherheit stellen.

Hormonwerte
Hormonwerte sind Substanzen die in kleinster Dosierung an einem oder mehreren Organen, sowie am Verhalten eines Menschen große Veränderungen bewirken können. Die unterschiedlichen Hormone lassen sich ebenfalls über das Blut bestimmen.

  • Testosteron
  • Östrogen
  • Prolaktin
  • Serotonin
  • Melatonin
  • LH
  • FSH
  • DHEA
  • TSH

3. Stuhl

Untersuchungen des Stuhles
Aus urologischer Sicht werden Untersuchungen des Stuhles vor allem auf occultes (mit dem Auge nicht sichtbar) Blut durchgeführt. Kulturen von Stuhlgang werden nur bei speziellen Fragestellungen, wie rezidivierenden Harnwegsinfekten durch spezielle Stuhlgänge verursacht, durchgeführt.

Hämocult
Mit dem Hämocult-Test kann man Blut, welches für das Auge nicht sichtbar ist, feststellen. An 3 aufeinander folgenden Tagen wird eine Stuhlprobe auf das Testsystem aufgetragen. Das Testsystem Hämocult ist störanfällig. Vitamin C haltige Nahrungsmittel oder Medikamente dürfen während des Testzeitraumes nicht eingenommen werden.

Prevent-Stuhltest
Der Prevent ID Stuhltest ist ein Schnelltestverfahren auf okkultes Blut. Der Vorteil gegebenüber den herkömmlichen Testverfahren:

  • viel geringere Blutmengen werden bereits festgestellt
  • das Testsystem ist wengier störanfällig bezüglich anderer Nahrungsbestandteile im Stuhlgang.

4. Sperma

Untersuchungen des Spermas
Abgegebenes Sperma wird in der Urologie in zweierlei Richtungen untersucht. Zum einen werden Spermakulturen angelegt, um Krankheitserreger zu identifizieren. Somit kann die Ursache einer akuten oder chronischen Prostataentzündung herausgefunden werden. Zum anderen wird das Sperma bezüglich seiner Fertilität untersucht. D. h. die im Sperma befindlichen Spermien werden auf ihre Anzahl / ml, sowie auf ihre Beweglichkeit und Gestalt untersucht.