Ärztehaus Kornwestheim Gemeinschaftspraxis für urologie

Laserzentrum

Laserfrenulotomie

Operationsindikation zur Frenulotomie
Die Operationsinidkationen zur Frenulotomie wird gestellt, wenn ein verkürztes Vorhautbändchen vorliegt (Frenulum breve). Meist zeigt sich das Frenulum verkürzt, entzündlich verändert oder bereits narbig verändert. Die Neigung zu weiteren Einrissen verstärkt sich.

Der Unterschied zwischen einer Frenulotomie und einer Frenuloplastik:
Bei der Frenulotomie handelt es sich nur um das Einschneiden des Bändchens. Dies ist als gute Therapie möglich, wenn das Bändchen schmal ist. Wenn das Bändchen breitbasig ist, muß das Areal umschnitten werden, meist routenförmig. Durchsetzen von Quernähten kommt es zum Hautverschluß und zur Hautverschiebung, die in dieser Technik zum Längengewinn führt. Somit tritt an dieser Stelle keine Hautspannung mehr auf.

Wir bieten Ihnen diese Operation in lokaler Betäubung oder in kurzer Narkose an.

Diese Operation kann in konventioneller Technik (Skalpell, Schere) durchgeführt werden. Wir empfehlen die Frenulotomie oder Frenuloplastik in Lasertechnik , da wir die Vorteile des CO2-Lasers mit den bekannten OP-Techniken kombinieren.

Gerne können Sie Ihre Nachricht / Anfrage an Dr. med. Thomas E. Müller senden:

Kontaktformular // E-Mail

Praxsis_6

Welche Vorteile Bietet die Lasertechnologie?

Vorteil 1: Hautschonend

Der Laser ist für das Gewebe hautschonender und einfach anzuwenden. Durch individuell auf Ihren Hauttyp einstellbare Laserstrahlleistung (zwischen 5-30Watt) läßt sich die notwendige Energie optimal einstellen, die Behandlung Ihres Haut- und Unterhautgewebstyps erforderlich ist.

Vorteil 2: Minimales Ödem- und Narbenrisiko

Der Laser ist optimal in seiner Anwendung um ästhetische Ergebnisse zu erreichen. Minimale postoperative Neigung zur Ödembildung (Hautschwellung durch Wassereinlagerung) und minimale Neigung der Narbenbildung durch atraumatische Gewebsbehandlung.

Vorteil 3: Minimales Risiko für Blutung

Der Laser schützt Sie bei und nach der Operation vor Nachblutungen. Das Risiko für eine Nachblutung geht gegen Null! Grund hierfür ist daß der Laserstrahl praktisch jedes Blutgefäß von alleine erkennt und verschließt. Das ist mit konventionellen Operationsinstrumenten wie Skalpell, Schere nicht möglich. Hier muß jedes Blutgefäß unterbunden oder koaguliert werden. Beim Laser ist das nicht notwendig. Ihre Gesamtoperationszeit verkürzt sich dadurch deutlich.

Vorteil 4: Geringeres Risiko für Infektion

Der Laser ist eine hochenergetische Energiequelle die für kurze Zeit (40 ms) an der Haut auftrifft and das Gewebe vaporisiert (verdampft). Dies hat den Effekt, daß zu diesem Zeitpunkt alle Erreger abgetötet werden und ein optimales Klima für die Heilung geschaffen wird. Hierdurch werden alle zuvor eingeleiteten desinfizierende Verfahren optimiert.

Vor der Operation

Wir führen vor der Operation mit Ihnen mehrere Aufklärungs- und Informationsgespräche durch. Das kann auf Ihren Wunsch per Mail oder auch in unserer Praxis erfolgen. Der Aufklärungsbogen wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Wir führen vor der Operation mit Ihnen mehrere Aufklärungs- und Informationsgespräche durch. Das kann auf Ihren Wunsch per Mail oder auch in unserer Praxis erfolgen. Der Aufklärungsbogen wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Des weiteren erachten wir es für sinnvoll ausreichend Erholung für die Zeit nach der Operation einzuplanen und die Ausfallzeiten rechtzeitig mit z.B. Arbeitgeber, Familie und Freunden klären.

Gegebenenfalls benötigte Hilfestellung von Familie oder Freunden für die Zeit nach der Operation rechtzeitig abzustimmen.

Sich bezüglich Medikamenteneinnahme, Essen und Trinken vor der Operation usw. strikt an die Vorgaben des Arztes zu halten, bei Unsicherheit besser noch mal nachfragen.

Nach der Operation

Die Operation ist beendet. Wurde die Frenulotomie in Narkose durchgeführt, werden Sie im Aufwachraum unseres ambulanten Operationszentrums bezüglich Ihrer Vitalfunktionen überwacht. Wenn von Ihnen gewünscht, kann eine Person Ihres Vertrauens im Aufwachraum bei Ihnen sein. Sie verlassen unsere Praxis dann, wenn Sie sich gut fühlen und eine Person Sie auf dem Heimweg begleitet.

In aller Regel finden am nächsten Tag die Wundkontrolle und der Verbandswechsel in der Praxis statt. Fortfolgende Verbandswechsel führen Sie selbst durch. Sie werden diesbezüglich angeleitet.

Sollten Schmerzmittel benötigt werden sind Antiphlogistika (z.B. Ibuprofen oder Voltaren) ausreichend. Auf keinen Fall Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin oder ASS).

Die Fäden sollten sich ab dem 12. Tag selbst auflösen. Die Entfernung der Fäden um den 15.Tag macht Sinn, wenn sich die Fäden bis dahin nicht selbst aufgelöst haben.

Sind die Fäden entfernt und der Wundverschluss primär verheilt, sollten Sie sich wieder zunehmend belasten.

Wir empfehlen sich nach der Operation zu schonen. Duschen ist täglich möglich. Baden hingegen ist zu unterlassen. Striktes Solarium-Verbot, um den Heilungsverlaufslauf nicht ungünstig zu beeinflussen.

Bei auftretenden Komplikationen nicht bis zum nächsten Kontrolltermin warten, sondern sofort Kontakt zum Arzt aufnehmen.

Narkosenformen

Die Operation wird bei uns in Vollnarkose (Propofol) angeboten, oder in lokaler Betäubung.

OP-Aufklärung zum Download als PDF

OP-Aufklärung zum Download als PDF