Ärztehaus Kornwestheim Gemeinschaftspraxis für urologie

Konsultation

Wir werden zunächst den OP-Vorgang mit Ihnen persönlich besprechen, um auch herauszufi nden, ob die No Scalpel Vasektomie für Sie die geeignete Methode ist. Wir werden kurz Ihren Gesundheitsstatus abfragen und eine kurze körperliche Untersuchung vornehmen.
Nach ausführlicher Aufklärung werden Sie dann gebeten, ein Aufklärungsformular zu unterschreiben. Dadurch bestätigen Sie, dass Sie den Vorgang der Vasektomie sowie die möglichen daraus resultierenden potentiellen Risiken verstanden haben.

 

Häufig gestellte Fragen

Welche Folgeerscheinungen werde ich nach der Vasektomie verspüren?
Vasektomie ist KEINE Kastration. Bei der Vasektomie werden nur die Samenleiter durchtrennt, wodurch die Samenzellen nicht mehr der Samenfl üssigkeit beigemengt werden können. An Ihrem Penis und Ihren Hoden erfolgt keine Manipulation. Alle hormonellen und sexuellen Funktionen, wie z.B. Ihre Stimme, Ihre Körperbehaarung und Ihr Interesse am Sex (Libido) werden in keinster Weise beeinträchtigt. Ihr Körper produziert weiter die Samenfl üssigkeit und Erektionen sowie Ejakulationen werden wie gehabt passieren. Der einzige Unterschied ist der, dass im Ejakulat keine Spermien vorhanden sind.

Können andere empfängnisverhütende Maßnahmen unmittelbar nach dem Eingriff eingestellt werden?
Nein! Spermien können im Samenleiter noch Wochen oder sogar Monate nach Vasektomie verbleiben. Sie werden erst dann als steril eingestuft, wenn in zwei postoperativen Samenanalysen keine Spermien mehr in der Samenflüssigkeit gefunden werden konnten. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen andere empfängnisverhütende Maßnahmen angewendet werden.

Kann der Eingriff Komplikationen verursachen?
Ja. Alle kontrazeptiven Maßnahmen tragen sowohl Risiken als auch Nutzen mit sich. Die Vasektomie ist ein sehr risikoarmer Eingriff, aber Komplikationen sind möglich.

Obwohl sehr selten, sind Blutungen und Infektionen die am häufigsten auftretenden Komplikationen. Bei der No-Scalpel Vasectomie wird diese Komplikationsrate auf 1 von 500 herabgesetzt, da die Blutgefäße, die für die Blutungen verantwortlich sind, am wenigsten in Mitleidenschaft gezogen werden und da die Hautöffnung so minimal ist. Dennoch kann es in extrem seltenen Fällen zu einer Hoden bzw. Nebenhodenentzündung kommen, die es erforderlich macht, dass der ganze Hoden samt Nebenhoden entfernt werden muss.

Ein anderes potentielles Risiko ist der ausbleibende Erfolg. Vasektomie kann keine 100% ige Effektivität garantieren. Sogar wenn die Operation perfekt durchgeführt wurde, ist es in seltenen Fällen möglich, dass Spermien einen Weg durch die Lücke zwischen den beiden verschlossenen Samenleiterenden fi nden. Diese Situation, genannt Rekanalisation, ist sehr unwahrscheinlich, passiert aber in etwa 1 von 2000 bis 3000 Fällen.

Dies ist auch der Grund, warum Samenanalysen ca. 8 und 16 Wochen nach erfolgter Vasektomie durchgeführt werden müssen, um sicherzustellen, dass sich keine Spermien mehr im Ejakulat befinden. Die Rekanalisation passiert in der Regel in den ersten 2-3 Monaten nach Vasektomie. In extrem seltenen Fällen kann dies aber auch noch Jahre nach dem Eingriff erfolgen.

Entstehung eines Spermagranuloms. Als Folge eines Durchsickerns von Spermien durch die verschlossenen Samenleiterenden kann ein harter, manchmal schmerzhafter „Klumpen“ in der Größe einer kleinen Erbse entstehen. Dies ist nicht gefährlich und wird fast immer im Laufe der Zeit vom Körper wieder abgebaut. Ein Suspensorium und ein mildes Schmerzmittel reichen meistens aus, um die Symptome zu mildern.

Kongestion, ein Druckgefühl, welches durch die Spermien im Hoden, Nebenhoden und unteren Samenleiteranteil verursacht wird, kann 2 bis 12 Wochen nach erfolgter Vasektomie ein Unbehagen hervorrufen. Wie auch beim Spermagranulom wird die Kongestion im Laufe der Zeit wieder automatisch verschwinden.

Ist die Vasektomie schmerzhaft?
Nein. Sie werden bei Applikation des Lokalanästhetikums ein leichtes Unbehagen empfinden. Nachdem das Mittel wirkt, sollten Sie keine Schmerzen verspüren. Manche Männer spüren allerdings ein leichtes Ziehen, wenn an den Samenleitern manipuliert wird. Nach dem Eingriff kann es sein, dass Sie an der Eingriffstelle etwas berührungsempfindlich sind. Im Allgemeinen reichen zwei bis drei Tage Erholung aus, um wieder den normalen Tätigkeiten nachgehen zu können. Sexuelle Aktivitäten können 7 Tage nach dem Eingriff wieder aufgenommen werden.

Verursacht Vasektomie langfristige Gesundheitsstörungen?
Viele Studien haben mögliche langfristige Gesundheitsstörungen nach Vasektomie ins Visier genommen. Das Ergebnis ist beruhigend: Es bestehen keine signifi kanten Gesundheitsstörungen. Männer nach Vasektomie haben keine höhere Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs, Herzerkrankungen oder anderen Gesundheitsstörungen zu erkranken.

Kann die Vasektomie wieder rückgängig gemacht werden?
In den meisten Fällen können die beiden getrennten Samenleiterenden wieder chirurgisch aneinandergenäht werden. Diese mikrochirurgische Vaso-Vasostomie ist allerdings teuer und garantiert aus mehreren Gründen kein Wiedererlangen der Fertilität. Die Vasektomie sollte folglich als ein permanenter, endgültiger Vorgang betrachtet werden.

Bevor Sie sich für eine Vasektomie entschließen, sollten Sie und Ihre Partnerin sich sicher sein, dass die Familienplanung abgeschlossen ist. Wenn Sie schon jetzt an eine Refertilisierung denken sollten, sollten Sie sich vielleicht etwas mehr Zeit nehmen, um den Entschluss zur Vasektomie nochmals gründlich zu überdenken.

Kontaktformular

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.